Google+

facebook

Schulvorstand genehmigt Entwurf der SV
Alte Cafeteria wird neuer Oberstufenraum

Oberstufenraum mit Sofaecke und Stuhlwand

In einem Ausschuss wurde ein Konzept für einen Aufenthaltsraum für die 10. bis 12. Klasse entwickelt. Vorgesehen sind neben einem Tischkicker gemütliche Sofas, WLAN und Computer.

Wer kennt das Gefühl nicht, wenn man an einem langen Schultag eine Freistunde hat und nichts mit sich anzufangnen weiß? Schon lange gab es am Ulrichsgymnasium den Wunsch nach einem Oberstufenraum, sodass im vergangenen Jahr ein Ausschuss aus Schülern und Lehrern gegründet wurde. Da zu Beginn nur die Aussicht auf einen abgezäunten Bereich in der Mensa bestand, haben die Schülervertreter mit Herrn Grätz verhandelt und könnten den Raum 30, also die Alte Cafeteria, für diesen Zweck gewinnen. Auch sagte der Direktor ein großzügiges Budget zu, was auch dringend nötig war, um diesen großen Raum zu gestalten. Vor allem bei der farblichen Gestaltung half eine Innenarchitektin der SV.

Am Mittwoch, den 26.03.2014, konnten Hans-Ole Peters, Claas-Lennart Götz und Adrian Immer den Schulvorstand von ihrem Entwurf überzeugen. Der Vorstand hatte an dem Konzept der Schülervertretung nichts auszusetzen.

Der Raum soll voraussichtlich durch eine Stuhlwand (ähnlich dieser Installation) getrennt werden, die eventuell von momentanen Abijahrgang gestaltet wird. In der hinteren Hälfte können sich 17 Schüler auf den Sofas und eben so viele auf der Bank niederlassen. Als Bänke werden die bereits vorhandenen Holzbänke genutzt, allerdings mit einer weichen Polsterung versehen. So kann man sich, im Gegensatz zur Mensa, in ruhiger Atmosphäre unterhalten.

Im vorderen Bereich des Oberstufenraums steht ein Gruppentisch, der eine optimale Schreibhöhe hat und sich daher gut für Ausschusssitzungen, Gruppenarbeiten oder Hausaufgaben eignet. Der Vorteil gegenüber der Bibliothek besteht darin, dass man sich beliebig laut unterhalten darf. Außerdem werden zwei Computer für Recherche zur Verfügung stehen. Die Hauptattraktion wird wahrscheinlich der Tischkicker sein.

Überall im Raum wird WLAN verfügbar sein, sodass man sich mit dem eigenen Laptop gemütlich hinsetzen kann und nicht auf einen IServ-Rechner angewiesen ist, der fünf Minuten braucht, um den Browser zu öffnen. Außerdem bleiben noch genügend große (Wand-)Flächen übrig, damit sich die kommenden Abijahrgänge dort verewigen können.

Laut Herrn Grätz kann der Oberstufenraum in den Osterferien schon gestrichen werden, sodass er ab dem Schulbeginn nutzbar ist. Wahrscheinlich wird der Raum bis zu den Sommerferien vollendet werden.

Weitere Impressionen sind bei Google+ und facebook zu finden.

Datum: 26.03.2014

Autor: Adrian Immer